Die Kanzel

Als Ersatz für eine dunkle, mit Bildern bemalte Renaissancekanzel, die als schadhaft beschrieben wurde, beauftragte man 1743/44 die Werkstatt des Bildhauers Georg Ernst Reyser aus Rathenow mit der Anfertigung einer neuen Kanzel.

Der preußische König Friedrich II. persönlich forderte für seine Garnisonskirche in Stendal eine Kanzel im modernen Rokokostil, die von dem Maler Andreas Lucco eine Endfassung in Blau, Weiß und Gold erhielt.

Ganz im Sinne des protestantisch-reformierten Bekenntnisses verzichtete man auf eine figürliche Ausgestaltung und bevorzugte stattdessen eine lateinische Inschrift: "Qui ex deo est, verba dei audit".
("Wer aus Gott ist, hört Gottes Wort.")




  • Weitere Ausführungen finden Sie in dem im Dom erhältlichen Kunstführer "Der Dom St. Nikolaus in Stendal" von Dr. Martina Sünder-Gaß.
  • Wir danken Frau Dr. Sünder-Gaß für die Genehmigung der auszugsweisen Veröffentlichung !



    Ein Mensch ist in seinem Leben wie Gras, er blüht wie eine Blume auf dem Felde; wenn der Wind darüber geht, so ist sie nimmer da. Die Gnade aber des HERRN währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Durch Jesus Christus haben wir den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit, die Gott geben wird.
    Psalm 103,15-16.17 Römer 5,2

    © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen