Die Baugeschichte

St. Marien ist ein Zeugnis für die unter den askanischen Markgrafen (1151-1319) aufblühende Stadt Stendal.
Albrecht der Bär verlieh Stendal 1160 Stadt-, Markt- und Münzrecht.

Die im Zentrum Stendals erbaute Marienkirche ist die Pfarrkirche der in der Nähe des Marktes lebenden Bürger.
Hier waren im Mittelalter die Gilden der Kaufleute und Gewandschneider tonangebend.
In unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus liegend, diente St. Marien auch als Ratskirche.
 
Sie ist das Gegenstück zum Dom St. Nikolaus und stand in Rivalität zu ihm.
Kunsthistoriker bezeichnen St. Marien wegen der Schönheit ihres Innenraumes und der hohen Qualität der Ausstattung als eine der eindrucksvollsten spätgotischen Backsteinkirchen Norddeutschlands.
 
 


Ein Engel rührte Elia an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Und er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes. Wir haben diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns.
1. Könige 19,5.8 2. Korinther 4,7

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen