Die Kanzel

Als Ersatz für eine dunkle, mit Bildern bemalte Renaissancekanzel, die als schadhaft beschrieben wurde, beauftragte man 1743/44 die Werkstatt des Bildhauers Georg Ernst Reyser aus Rathenow mit der Anfertigung einer neuen Kanzel.

Der preußische König Friedrich II. persönlich forderte für seine Garnisonskirche in Stendal eine Kanzel im modernen Rokokostil, die von dem Maler Andreas Lucco eine Endfassung in Blau, Weiß und Gold erhielt.

Ganz im Sinne des protestantisch-reformierten Bekenntnisses verzichtete man auf eine figürliche Ausgestaltung und bevorzugte stattdessen eine lateinische Inschrift: "Qui ex deo est, verba dei audit".
("Wer aus Gott ist, hört Gottes Wort.")




  • Weitere Ausführungen finden Sie in dem im Dom erhältlichen Kunstführer "Der Dom St. Nikolaus in Stendal" von Dr. Martina Sünder-Gaß.
  • Wir danken Frau Dr. Sünder-Gaß für die Genehmigung der auszugsweisen Veröffentlichung !



    Ich will sie durchs Feuer gehen lassen und läutern, wie man Silber läutert, und prüfen, wie man Gold prüft. Dann werden sie meinen Namen anrufen, und ich will sie erhören. Dann werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es sein soll, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, auf dass euer Glaube bewährt und viel kostbarer befunden werde als vergängliches Gold, das durchs Feuer geläutert wird.
    Sacharja 13,9 1. Petrus 1,6-7

    © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen