Die Baugeschichte

St. Marien ist ein Zeugnis für die unter den askanischen Markgrafen (1151-1319) aufblühende Stadt Stendal.
Albrecht der Bär verlieh Stendal 1160 Stadt-, Markt- und Münzrecht.

Die im Zentrum Stendals erbaute Marienkirche ist die Pfarrkirche der in der Nähe des Marktes lebenden Bürger.
Hier waren im Mittelalter die Gilden der Kaufleute und Gewandschneider tonangebend.
In unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus liegend, diente St. Marien auch als Ratskirche.
 
Sie ist das Gegenstück zum Dom St. Nikolaus und stand in Rivalität zu ihm.
Kunsthistoriker bezeichnen St. Marien wegen der Schönheit ihres Innenraumes und der hohen Qualität der Ausstattung als eine der eindrucksvollsten spätgotischen Backsteinkirchen Norddeutschlands.
 
 


Ein Vater der Waisen und ein Helfer der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung, ein Gott, der die Einsamen nach Hause bringt, der die Gefangenen herausführt, dass es ihnen wohlgehe. Am Abend, da die Sonne untergegangen war, brachten sie zu Jesus alle Kranken und Besessenen. Und die ganze Stadt war versammelt vor der Tür. Und er heilte viele.
Psalm 68,6-7 Markus 1,32-34

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen